VSU aktuell

 
Sonntag. 17. März 2019

Ehrliche Debatte zum Equal Pay Day

– Berufswahlverhalten in den Fokus nehmen -

Die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände mahnt anlässlich des Equal Pay Days eine ehrliche Debatte an: „Es ist offensichtlich, wo Gesellschaft und Politik wirklich aktiv werden müssen: Es gilt, gemeinsam das Berufswahlverhalten von jungen Frauen aufzubrechen und sie zu ermutigen, ganz selbstverständlich beispielsweise auch eine Karriere als Facharbeiterin oder Ingenieurin anzustreben. Und die Politik muss ihr Versprechen halten, flächendeckende Kinderbetreuung mit beschäftigungsfreundlichen Öffnungszeiten anzubieten – damit jede Mutter und jeder Vater frei entscheiden kann, wie schnell sie/er wieder arbeiten gehen will“, so Joachim Malter Hauptgeschäftsführer der VSU.

Die VSU verwies darauf, dass Frauen und Männer noch immer ein sehr unterschiedliches Berufswahl- und Erwerbsverhalten zeigten, was sich auf Karriere und Einkommen auswirke. Auch das Statistische Bundesamt habe betont, dass die bereinigte Lücke, die Qualifikation und Tätigkeit berücksichtigt, bundesweit bei 6 Prozent liege. Würden familienbedingte Erwerbsunterbrechungen mit einberechnet, schwinde die Lücke fast vollständig. Der Mythos, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts geringer bezahlt werden, sei deshalb nachweislich falsch. Leider seien diverse Interessengruppen daran interessiert, die korrekten statistischen Zahlen zu verschweigen und mit der sogenannten unbereinigten Lücke Stimmung zu machen.
Malter fordert in der Debatte um Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen zu mehr Redlichkeit auf. "Entscheidende Gründe für die statistische Differenz sind die Berufswahl und die Erwerbsunterbrechungen. Wenn Frauen beim gleichen Arbeitgeber die gleiche Arbeit leisten wie ein Mann, dann werden sie auch gleich entlohnt. Das ist die eindeutige betriebliche Praxis“, betonte er.

Kontakt:
Joachim Malter
Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e. V.
Tel: 0681 95434-22
Mail: maltermesaar.de