VSU aktuell

 
Freitag. 05. Juli 2019

VSU-Info Nr. 17/2019: Umgang mit hohen Temperaturen (Hitze) am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerschutz bei Hitze

In unserem Rundschreiben Nr. 17 informieren wir unsere Mitglieder über den Umgang mit hohen Temperaturen am Arbeitsplatz.

In den Sommermonaten taucht immer wieder die Frage auf, unter welchen Rahmenbedingungen Arbeitgeber ihre Beschäftigten bei hohen Temperaturen einsetzen dürfen. Die sommerlichen Tem-peraturen führen zu erheblichen Belastungen der Beschäftigten in den Betrieben. Es fragt sich deshalb, unter welchen Voraussetzungen Beschäftigte arbeiten dürfen und welche Mittel Arbeitgeber einsetzen können, um den hohen Temperaturen am Arbeitsplatz zu begegnen, um die Arbeits-bedingungen für ihre Beschäftigten erträglicher zu gestalten.

Nachfolgend geben wir Ihnen einige Hinweise zum Umgang mit den hohen Temperaturen in den Betrieben.

I. Vorbemerkungen

Zu hohe (Raum-)Temperaturen am Arbeitsplatz sind nicht nur schlecht für die Produktivität der Mit-arbeiter, sondern können auch gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Die Unternehmen sollten deshalb angemessen und flexibel auf die hohen Temperaturen am Arbeitsplatz reagieren. Welche Maßnahmen der Arbeitgeber im konkreten Einzelfall ergreifen sollte, kann nicht generell beantwortet werden, da hierzu keine klaren gesetzlichen Vorgaben bestehen.

1. Grundsatz: Kein Anspruch auf „Hitzefrei“

Ein gesetzlicher Anspruch auf Arbeitsbefreiung („Hitzefrei“) besteht jedenfalls nicht.

Nach § 618 BGB ist der Arbeitgeber lediglich verpflichtet, den Arbeitsplatz so einzurichten, dass für das Leben und die Gesundheit der Arbeitnehmer keine Gefahr besteht.

In der Arbeitsstättenverordnung sind keine absoluten Höchstgrenzen für die Raumtemperatur in Arbeitsstätten festgelegt.

Wichtigste Grundlage ist nach wie vor die Arbeitsstättenverordnung i. V. m. den „Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)“ zur Raumtemperatur. Die ASR konkretisieren im Rahmen des An-wendungsbereichs die Anforderungen der Verordnung über Arbeitsstätten. Im Mai 2018 wurden in der ASR formale Änderungen vorgenommen (GMBl. 2018, S. 474). Einklagbare Rechtsansprüche sind nach wie vor nicht unmittelbar aus der ASR abzuleiten.

Die aktuellen ASR aus dem Jahr 2018 können interessierte Mitglieder gerne bei uns anfordern.