5000 Anzeigen zur Kurzarbeit im März

Innerhalb von nur zwei Wochen sind bei der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit 5000 Anzeigen für Kurzarbeit eingegangen. Das teilte die Agentur aktuell mit. Die hohe Anzahl an Anzeigen ist bedingt durch die Corona-Pandemie, die viele Unternehmen zwingt, ihre Produktion zu reduzieren oder herunterzufahren.

Welche Unternehmen besonders betroffen sind


Verband sagt alle Seminare und Veranstaltungen wegen Corona ab!

Aufgrund der rapiden Ausbreitung des Corona-Virus sagt der Verband alle Veranstaltungen und Seminare bis auf Weiteres ab.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Ihnen bekannten Ansprechpartner.


Dehoga-Präsidentin Pink will mehr Steuergerechtigkeit

Dehoga-Saar-Präsidentin beklagt die steuerliche Ungleichbehandlung von Essen, das in Restaurants zubereitet und verzehrt wird, im Vergleich zu sogenannten Take-Away-Speisen. "Wir erwarten, dass Essen steuerlich gleich behandelt wird, unabhängig von der Art der Zubereitung und des Verzehrortes", sagt Pink. "Es ist für uns eine Frage der Steuergerechtigkeit, der Wertschätzung sowie der Zukunftssicherung unserer Familienbetriebe und Restaurants."
Sieben Prozent auch im Restaurant


Synergie Kunst und Wirtschaft

Die VSU stellt in Zusammenarbeit mit der Galerie Beck, Homburg in den Fluren des Verbandshauses Werke verschiedenster Künstler aus.

Derzeit finden aufgrund der Corona-Pandemie keine Ausstellungen statt.

„ZEIT“ – so lautete der Titel einer vergangenen Gruppenausstellung. Es wurden Arbeiten der Künstlerinnen Kathrin André, Sonja Pellender, Renate Hoyer und des Künstlers Robert Schwerkl ausgestellt.

Möchten Sie mehr zum Projekt erfahren?

Arbeit von Kathrin André - Foto: comebeck.com
Arbeit von Kathrin André - Foto: comebeck.com

Was Unternehmen jetzt über Corona wissen müssen

Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

Schulen und Kindergärten schließen, Geschäfte sind zu, große Unternehmen stellen den Betrieb ein. Das Saarland ist fest im Griff eines winzigen Virus. Wir halten Sie über die neuesten Entwicklungen rund um Corona auf dem Laufenden. Aktuelle Informationen finden Sie auf unseren Spezialseiten zu Corona.  Was Unternehmen jetzt wissen müssen


Tarifverdienste 2019 voraussichtlich 3,1 % höher als im Vorjahr

Die Tarifverdienste werden nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Jahresdurchschnitt 2019 voraussichtlich um 3,1 % höher liegen als 2018. Dies wäre der höchste Anstieg seit dem Jahr 2014. 2018 waren die Tarifverdienste um durchschnittlich 2,9 % gegenüber 2017 gestiegen. Berücksichtigt wurden monatliche tarifliche Grundvergütungen und tariflich festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen. Ohne Sonderzahlungen werden die tariflichen Monatsverdienste voraussichtlich um 2,7 % über dem Jahresdurchschnitt 2018 liegen.

Foto: Adobe Stock

Die Schere bei den Vermögen geht wieder zusammen

Anders als in der öffentlichen Debatte dargestellt, nimmt die Ungleichheit bei den Vermögen eher ab als zu. Einer neuen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) zufolge ist sie seit den 2000er Jahren weitgehend konstant geblieben, in den vergangenen Jahren ist sie sogar eher gesunken als gestiegen.
Der Unterschied zwischen arm und reich wird geringer

VSU-Initiative: Mehr Flexibität in der Arbeitszeit!

Von Arbeitszeit 1.0 zu Arbeitszeit 4.0 - Die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e. V. (VSU) setzt sich gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden für einfache, transparente und flexible Arbeitszeitregelungen ein. Die sieben Kernforderungen lauten:

  1. Angleichung der Regelungen für Arbeitsvolumens und Ruhezeiten an die EU-Vorgaben
  2. Eine flexiblere Verteilung der Arbeitszeit - mit einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit von maximal 48 Stunden
  3. Flexiblere Lösungen für Wochenend- und Schichtarbeit
  4. Branchenspezifische Regelungen
  5. Individuelle Anpassungsmöglichkeiten auch innerhalb einer Branche
  6. Einführung eines realistischen, gesetzlichen Rahmens angesichts neuer Anforderungen durch die Digitalisierung

Foto: Festo AG & Co. KG

SCHULEWIRTSCHAFT

Die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT steht für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Schulen und Betrieben – und das seit nunmehr 60 Jahren. Als bundesweites Netzwerk antworten wir auf den Fachkräftemangel mit praxisorientierten Angeboten, konkreter Unterstützung und anregenden Impulsen für eine systematische Berufs- und Studienorientierung.

In der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) SCHULEWIRTSCHAFT Saarland bilden Schulleiter und Lehrkräfte gemeinsam mit Ausbildern und Unternehmern Arbeitskreise, in denen sie partnerschaftlich zusammenarbeiten. Diese treffen sich in der Regel zweimal jährlich in den jeweiligen Landkreisen. Wirtschaftliche und pädagogische Themen finden in den gemeinsamen Aufgaben gleichwertige Berücksichtigung. Wichtig für ein gutes Gelingen  ist ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch auf allen Ebenen.