VSU spricht sich für zukunftsfähige Renten-Finanzierung aus

Foto: Oliver Dietze
Foto: Oliver Dietze

Die Arbeitgeber an der Saar lehnen die vom scheidenden Verdi-Chef Frank Bsirske geforderte Erhöhung der Rentenbeiträge auf 26 Prozent ab. „Eine weitere Anhebung der Rentenbeiträge belastet vor allem die junge Generation der Beitragszahler und die Unternehmen“, sagt Martin Schlechter, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e. V. (VSU). „Aus gutem Grund gilt seit vielen Jahren das Prinzip der drei Säulen aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Vorsorge.“ Dieses Drei-Säulen-Prinzip hat das Ziel, Risiken in der Altersvorsorge bestmöglich abzufedern. mehr lesen


Saarland punktet beim Bildungsmonitor 2019!

Beim Bildungsmonitor 2019 belegt das Saarland den vierten Platz. 2013 hatte es noch den 13. Platz belegt.  Die saarländischen Arbeitgeber fordern, bei den Bildungsanstrengen den Weg weiterzugehen. mehr lesen


VSU-Präsident fordert mehr Realitätssinn in Wirtschaftsfragen

Beim Unternehmertag im Saarbrücker Schloss hat VSU-Präsident Oswald Bubel mehr Realitätssinn von der Politik gefordert. In öffentlichen Debatten gelte es, einer zunehmend wirtschaftsskeptischen Stimmung im Lande entgegenzuwirken, sagte er vor über zweihundert Gästen: "Ohne Wirtschaft ist unser Wohlstand nicht denkbar." Bubel lobte die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier angekündigte Mittelstandsstrategie. Die dort genannten Vorhaben seien dringend nötig, um die Wirtschaft zu entlasten. Gleichzeitig riet der Arbeitgeberpräsident dazu, die aktuelle Lage nicht bereits zur Krise zu erklären. Konjunkturelles Auf und Ab gehöre zur Wirtschaft dazu.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier betonte, dass gerade in der aktuellen Situation der mittelständisch geprägten Wirtschaft die Aufgabe zukomme, die Herausforderungen zu meistern. "Aufgabe der Politik ist es, die Rahmenbedingungen zu setzen", sagte Altmaier.

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans forderte angesichts zahlreicher Stellenstreichungen im Land ein SOS-Paket Stahl und noch mehr Konzentrationen auf neue Projekte im Bereich Cyber-Sicherheit und KI.

Bankenverband Saarland bestätigt seinen Vorstand

Auf der jährlichen turnusmäßigen Mitgliederversammlung am 29. November 2019 haben die Mitglieder des Bankenverbandes Saarland e.V. den bisherigen Vorstand für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Vorstandsvorsitzender bleibt Stephan Diehl, außerdem gehören dem Vorstand Karoline  Würtz (HypoVereinsbank/UniCredit Bank AG Saarbrücken ) und Volker Stuckmann (Commerzbank AG. Saarbrücken) an. Die Geschäftsführung des Verbandes obliegt weiterhin Friedrich Gusenburger.


BDI und DGB verlangen ambitionierte Investitionsoffensive

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) von der Bundesregierung ein auf mehrere Jahre angelegtes Programm für deutlich höhere öffentliche und private Investitionen. Grundlage ist auch eine gemeinsame Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Demnach ist die Einrichtung eines Investitionsfonds ein möglicher Weg, um zu deutlich mehr Investitionen zu kommen. Der Analyse von IW und IMK zufolge steigert eine Erhöhung des staatlichen Infrastrukturbestands um zehn Milliarden Euro das Bruttoinlandsprodukt dauerhaft um rund 2,5 Milliarden Euro im Jahr.

Industriestandort verbessern und bewahren


Wirtschaftspolitiker Weimann: "Klimapaket ist wenig rational"

Die Bundesregierung hat ein Klimapaket ohne große Wirkung geschnürt. Diese These vertrat der Magdeburger Wirtschaftsprofessor in Saarbrücken. Wirklich rationale Klimapolitik sei nur mit Emissionsbegrenzung und -handel möglich. Das europäische Emissionshandelssystem habe genau das nachhaltig bewiesen. Stattdessen setze die Bundesregierung auf E-Mobilität und Energiewende, zwei Maßnahmen, die den Kohlendioxid-Ausstoß nur gering und zu einem viel zu hohen Preis eindämmen.

Mißtrauensvotum gegen den Emissionshandel


Synergie Kunst und Wirtschaft

Die VSU stellt in Zusammenarbeit mit der Galerie Beck, Homburg in den Fluren des Verbandshauses Werke verschiedenster Künstler aus.

„Ein Wintermärchen“ – so lautet der Titel unserer Gruppenausstellung, unserer letzten Gruppenausstellung für das Jahr 2019. In der Zeit vom 19.11.2019 bis 16.12.2019 werden die unterschiedlichen Arbeiten der Künstlerinnen Manuela Rauber, Christine Stettner und Simone Monney ausgestellt.

Möchten Sie mehr über die Künstlerinnen und die Ausstellung erfahren?

Arbeit von Simone Monney - Foto: comebeck.com

VSU-Initiative: Mehr Flexibität in der Arbeitszeit!

Von Arbeitszeit 1.0 zu Arbeitszeit 4.0 - Die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e. V. (VSU) setzt sich gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden für einfache, transparente und flexible Arbeitszeitregelungen ein. Die sieben Kernforderungen lauten:

  1. Angleichung der Regelungen für Arbeitsvolumens und Ruhezeiten an die EU-Vorgaben
  2. Eine flexiblere Verteilung der Arbeitszeit - mit einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit von maximal 48 Stunden
  3. Flexiblere Lösungen für Wochenend- und Schichtarbeit
  4. Branchenspezifische Regelungen
  5. Individuelle Anpassungsmöglichkeiten auch innerhalb einer Branche
  6. Einführung eines realistischen, gesetzlichen Rahmens angesichts neuer Anforderungen durch die Digitalisierung

Foto: Festo AG & Co. KG

SCHULEWIRTSCHAFT

Die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT steht für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Schulen und Betrieben – und das seit nunmehr 60 Jahren. Als bundesweites Netzwerk antworten wir auf den Fachkräftemangel mit praxisorientierten Angeboten, konkreter Unterstützung und anregenden Impulsen für eine systematische Berufs- und Studienorientierung.

In der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) SCHULEWIRTSCHAFT Saarland bilden Schulleiter und Lehrkräfte gemeinsam mit Ausbildern und Unternehmern Arbeitskreise, in denen sie partnerschaftlich zusammenarbeiten. Diese treffen sich in der Regel zweimal jährlich in den jeweiligen Landkreisen. Wirtschaftliche und pädagogische Themen finden in den gemeinsamen Aufgaben gleichwertige Berücksichtigung. Wichtig für ein gutes Gelingen  ist ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch auf allen Ebenen.