Energie und Umwelt

Foto: VSE AG
Foto: VSE AG

Das Saarland ist ein Industrieland. Die Automobilindustrie ist heute zusammen mit ihrer Zuliefererindustrie der wichtigste Wirtschaftsfaktor an der Saar. Daneben leistet die Stahlindustrie einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Wirtschaftskraft.

Industrie schafft Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung. Sie sorgt für Investitionen und Innovation. Sie ist ein zuverlässiger Auftraggeber für Dienstleister, Handel und Zulieferer. Kernanliegen der VSU sind daher mehr Akzeptanz und gute Rahmenbedingungen für die Saarindustrie.

Die saarländische Wirtschaft ist stark exportorientiert und besteht zu einem großen Teil aus energieintensiven Betrieben. Aufgrund nationaler Regelungen, wie z. B. dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) und europäischer Regelungen, wie z. B. dem Emissionsrechtehandel, haben die Unternehmen in Deutschland Zusatzkosten zu tragen, die ihre weltweiten Mitbewerber nicht haben. Der VSU spricht sich für den internationalen Wettbewerb aus, jedoch müssen dabei gleiche und faire Spielregeln für alle gelten.

Die Zukunft der Energieversorgung ist ein Schlüsselthema unserer Zeit. Deutschland hat sich mit der Energiewende ein besonders ehrgeiziges Projekt vorgenommen, das langfristig den vollständigen Umbau der Energieversorgung zum Ziel hat und alle Bereiche (Privathaushalte, Verkehr, Gebäude, Wirtschaft usw.) umfassen wird. Die saarländische Industrie will daran mitarbeiten, dass die Energiewende gelingt. Dafür muss Energiepolitik so gestaltet werden, dass Wirtschaft und Industrie durch die Energiewende gestärkt und nicht geschwächt werden. Hierfür setzt sich die VSU in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein.

Auf regionaler Ebene gehört die VSU u.a. dem Saarländischen Energiebeirat an. Aufgabe dieses Gremiums ist es, fachliches Know-how zu bündeln, um für die Zukunft des Industrielandes Saarland eine energiepolitische Strategie zu entwickeln. Der Beirat berät die Landesregierung, insbesondere auch im Hinblick auf die Umsetzung der Energiewende auf regionaler Ebene.

Die Bundesregierung hat sich gemeinsam mit 22 Verbänden und Organisationen der Wirtschaft zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 500 Energieeffizienz-Netzwerke in Deutschland zu gründen. So sollen insgesamt  5 Mio. Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart werden.

Die VSU unterstützt diese Bundesinitiative aktiv und mit viel Engagement. Bereits seit dem Jahr 2016 ist sie, gemeinsam mit der IHK Saarland, Träger des Energieeffizienz-Netzwerks Saarland, das erste Netzwerk, das im Rahmen dieser Bundesinitiative im Saarland gegründet wurde. Seit März 2019 ist die VSU auch Netzwerkträger des ersten branchenübergreifenden Energieeffizienz-Netzwerks, das ausschließlich aus saarländischen Großbetrieben besteht: das Energieeffizienz-Netzwerk E.E.f.I. – EnergieEffizienz für die Industrie. Es wird drei Jahre laufen und steht bis September 2019 noch weiteren interessierten Unternehmen offen.
Haben Sie weitere Fragen zur Initiative oder Interesse diese zu unterstützen, dann melden Sie sich unter kontaktvds-stahl.de

Außerdem ist die VSU Partner des "Umweltpakt Saar", denn Umweltschutz hat für uns einen hohen Stellenwert. Mit unserer Arbeit in der Geschäftsstelle und im Beirat setzen wir uns dafür ein, dass der Umweltschutz im Saarland im partnerschaftlichen Dialog zwischen Landesregierung und Wirtschaft ausgebaut und auf der Basis einer dauerhaft umweltverträglichen Entwicklung ökonomisch sinnvoll gesichert und gefördert wird.

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Volksw. Martin Schlechter
Hauptgeschäftsführer
Telefon  0681 95434-45
E-Mail    schlechtermesaar.de

Ass.in jur. Antje Otto

Geschäftsführerin
Telefon  0681 95434-41
E-Mail    ottovds-stahl.de

Ass. jur. Jens Colling

Geschäftsführer
Telefon  0681 95434-46
E-Mail    collingmesaar.de

Dipl.-Wirt. Jur. Tina Mayer

Assistentin der Geschäftsführung
Telelfon  0681 95434-26
E-Mail    mayermesaar.de